sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken  
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä



Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Blog => Trentino-Tour Tag 6
Trentino-Tour Tag 6
Mittwoch, 7. Juli 2010 - 19:28 Uhr

Tourtag 6 – Sonntag 4. Juli 2010
Weiter gehts mit meinen historischen Aufzeichnungen. Der Sonntag hatte gleich mehrere Highlights zu bieten, die nicht alle positiver Natur waren. Fangen wir aber mit der gefahrenen Strecke an, als wäre nix aufregendes passiert.
Der Tag fing jedoch mit Warterei an, da hier in der Sella-Runde ein Radrennen stattfand. Viele Strecken waren zeitweise gesperrt. Wann welche gesperrt waren, darüber sollte ein Infoblättchen aufklären, das aber dermaßen unübersichtlich war, das es keiner wirklich kapiert hat. Eines stand jedoch fest, um 12 Uhr konnte ich von meinerm Hotel in Arabba nach Norden über den Campolongo fahren.



Der ist mit 11 Kilometern nicht allzu lang, somit war ich schnell in Corvora. Von dort aus wollte ich zum Grödner Joch, aber ein Polizist auf der Straße machte deutlich, die Strecke ist gesperrt. Mehrere Biker im Hotel waren sich einig, das die Strecke laut Informationsbroschüre freigegeben sein sollte, aber naja. Also wieder über den Campolongo, zum x-ten Mal über den mir schon langsam auf den Keks gehenden Passo Pordoi, um dann endlich einen neuen Pass zu sehen, das Sella Joch.



Von dort aus weiter nach Westen, wo ich die östliche Einfahrt zur Seiser Alm zum verrecken nicht finden konnte. Einen schöne Stunde habe ich dort verbraten, bis ich es endlich aufgegeben habe. Somit ging es über den wenig aufregenden Painidersattel zum Niger Pass(i).



Und nun kam endlich das Hightlight von positiver Natur, der Passo Lusia. Ein Schotterpass, bei dem es auf holpriger und sehr steiler Piste den Berg hinauf geht. Mein erstes Schotterstück seit ... seit dem letzten Urlaub im August letzten Jahres. War gar nicht so einfach, sich wieder auf losen Untergrund einzustellen.



Und als streckentechnisches Finale stand noch der Pellegrino auf dem Plan ...



... von dem aus es dann gemütlich 40 Kilometer über unspektakuläre Straßen ins Hotel zurückgehen sollte. An der Stelle übrigens ein dreifach Hoch auf meine neue Canon G11, die auch bei dunkler Umgebung noch hervorragende Bilder macht. Zu dem Zeitpunkt war es bereits so dunkel, das ich die Karte im Tankrucksack ohne Lichtquelle nicht mehr entziffern konnte.

Das waren die Strecken des Tages, von denen mir die Schotterpiste des Lusia wohl am Besten gefallen hat.
Die anderen Hightlights packe ich in separate Berichte.

Gruß
M


Kommentare:
Keine Einträge vorhanden.
Dein Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.






© 1998-2019 - Schmeissfliege.de
Blog-Posts *
Giro d'Italia
Radrennen 2015
Port und Legrillou
Aubisque bis Aspin
Camping Grand Sol
Frische spanische Pässe
Neue Pässe 2014
Frohes 2015
San Oswaldo & Mauria
Manghen & Vivione
Impressjönchen
F**cking
Canya & Jou
Tour de France II

Kommentare
Lumix Reparatur
his
San Oswaldo & Mauria
Daniela Weber
Giro d'Italia 2014 - Woche 3
Simona
Lumix Reparatur
Peter
Lumix Reparatur
Inge Mayr
Impressjönchen
Mätes sf
Impressjönchen
trenc
Lumix Reparatur
Hans