sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken  
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä



Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Blog => Ostalpen - Tag 12
Ostalpen - Tag 12
Mittwoch, 20. Juli 2011 - 21:46 Uhr

Tourtag 12 - Sonntag 17. Juli 2011
Morgens regnete es zwar nicht, aber ...



... auf der Passhöhe lag pottendicker Nebel. Auch innerhalb von 2 Stunden kärte es sich nur mäßig auf. Noch bis 9 Uhr überlegte ich, von dieser Unterkunft aus eine Tagestour zu unternehmen, und abends wieder zurückzukehren. Da das Wetter aber nicht besser wurde, und ich ihm ganz einfach nicht traute, packte ich kurzentschlossen doch all mein Zeug zusammen und fuhr komplett bepackt los.
Erst zur nicht weit entfernten Passhöhe des Sella di Razzo.



Von da aus bergab nach Norden, wo eine als schwierig (bzw. interessant) markierte Strecke zu finden ist. Schon an der Einfahrt empfing mich ein Schild, das nicht vielversprechend aussah.



Wenn ich das Schild richtig verstanden habe, sollte die Fahrt bis zur Passhöhe des Lavardet möglich sein. Nach ein paar hundert Metern jedoch, empfing mich eine Schotterpiste.



Eine nasse Schotterpiste, wohlgemerkt. Darauf hatte ich mit voller Bepackung und meinen Reifen keinen Bock. Also umdrehen und eine nach Nordosten führende Straße ins Tal fahren. Die war zwar auch nass, aber immerhin asphaltiert.

Das Wetter war noch immer grausig. Es regnete zwar nicht, hätte aber jeden Moment anfangen können, die dafür erforderlichen Wolken waren in jeder Richtung vorhanden. Ich war etwas lustlos, aber dagegen konnte das nächste Ziel etwas tun. Bekannt und berüchtigt aus dem Giro d'Italia ...



... der Monte Zoncolan. Der wird gerne als Bergankunft in eine der Etappen eingebaut, und nach meiner Befahrung kann ich verstehen, warum der immer als so schwierig bezeichnet wird. Es geht mit 14% Steigung nach oben, und zwar die ganze Strecke. Ich bin zwar nur per Moped da hochgefahren, aber habe trotzdem die Steigung wie an kaum einem anderen Pass gespürt. Ich war ständig im falschen Gang, fuhr untertourig, und nach Fotostopps musste ich gut mit Kupplung losfahren, um nicht wieder abwärts zu schliddern.
Überreste vom Giro sind massenhaft vorhanden. Selbst Pantani wird dort als Legende verehrt, obwohl der sich die Berge hochgedoped, und später ins Jenseits gekokst hat.



Oben gehts noch durch ein paar sehr enge und dunkle Tunnel ...



... bevor man auf der Passhöhe ankommt.



Anders als in Michelin-Karten angegeben, ist die Ostrampe nicht geschottert, konnte somit von mir gefahrlos genommen werden. Anschließend ging es über den Passo Duron(i) ... glaube ich ... denn irgendwann tauchte ein Passschild des Forcella Lius auf.



Welcher auch immer es war, die Strecke sah ich eh nur als Verbindungsetappe. Letzter Pass des Tages sollte der Cason di Lanza(i) sein. Zu dem ist vor allem zu sagen: Er hat mir den Tag gerettet. Der war ... einfach ... nur ... geil. Schmale Piste, extrem viele gefährliche Ecken, nur eine Fahrspur breit, durch dichtesten Wald, mieser Asphalt, Natur pur.





Darauf musste ich mir oben auf der Passhöhe gleich watt gönnen.



Ne schöne Pasta, während sich die Wolken um mich herum nicht entscheiden konnten, welche mir den Tag doch noch versauen soll. War mir in dem Moment auber ejal. Gegen Ende der Abfahrt, die ebenso schön wie die Auffahrt war, lag vor mir dieser Anblick:



Ich konnte 4 hinter/nebeneinanderliegende Berge sehen. So weit konnte ich den ganzen Tag nicht schauen, immer hing Nebel, Regen oder sonstwas dazwischen. Sollte ich den Tag etwa doch noch trocken beenden?

Nein.

Wenige Fahrminuten schluckte mich der Regen doch noch. Aber der Cason di Lanza(i) wirkte noch immer, daher tat der Regen meiner neugewonnenen guten Stimmung keinen Abbruch. Im Talort suchte ich nach einer Unterkunft, und fand auch eine, die preiswert und gut war. Was auch auf die Pizza im hauseigenen Restaurant zutrifft.



Viel war ansonsten in dem Ort nicht los, daher klemmte ich mich noch vor den Computer, bloggte, sicherte Fotos, usw.

Morgen erstmal per Internetzugang das Wetter checken, dann entscheide ich, was zu tun ist. Entweder ohne Umwege und wahrscheinlich an einem Tag zurück nach Kölle fahren, oder doch noch kurz in Slowenien vorbeischauen.

Gruß, nass aber zufrieden,


Kommentare:

Rheinlandxtler

Mittwoch, 20. Juli 2011 - 22:21 Uhr

Hallo Mä
Besser ist du hälst noch ein paar Tage durch.
Das Wetter ist hier im Rheinland nicht Viel besser.
Trotzdem viel Sonne und keinen Sturz wünsche ich dir.
Gestern Morgen als ich zu Arbeit fuhr war hier fast schon
Herbst. Zum Glück ist der Regen relativ warm.
MfG Günter der Rheinlandxtler


Mätes sf

Donnerstag, 21. Juli 2011 - 17:39 Uhr

warmer Regen

Inzwischen bin ich wieder Zuhus. War genug Regen für einen Urlaub.


Dein Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.






© 1998-2019 - Schmeissfliege.de
Blog-Posts *
Giro d'Italia
Radrennen 2015
Port und Legrillou
Aubisque bis Aspin
Camping Grand Sol
Frische spanische Pässe
Neue Pässe 2014
Frohes 2015
San Oswaldo & Mauria
Manghen & Vivione
Impressjönchen
F**cking
Canya & Jou
Tour de France II

Kommentare
Lumix Reparatur
his
San Oswaldo & Mauria
Daniela Weber
Giro d'Italia 2014 - Woche 3
Simona
Lumix Reparatur
Peter
Lumix Reparatur
Inge Mayr
Impressjönchen
Mätes sf
Impressjönchen
trenc
Lumix Reparatur
Hans