sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog  
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä


Denzel
Motorrad-Touren - Ostalpen

Preis: 29,90 €

Denzel
Motorrad-Touren - Westalpen und Jura

Preis: 27 €

Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Pässe/Strecken => Pura
Pura

Kurzbezeichnung :

Pura

Originalname :

Passo di Pura

Land :

Italien

Gebirge :

Alpen

Höhe :

1425 m

Länge :

15 km

Lat/Long:  46.422979 12.743604  Texte   Google-Map   Google-Route 

Beschreibung :

Lumiei - Seeblick PanoDie Nordrampe des Passo di Pura beginnt an der Staumauer des Lago di Sauris, genaugenommen auf der Staumauer, die gleich als erstes übequert wird. Im Anschluß geht es sofort hinein in den einzigen Tunnel, der ähnlich luxuriös daherkommt wie seine Nachbarn auf der Strecke durch das Val Lumiei zwischen Ampezzo und See.

Pura - Nordrampe unten Tunnel InneresEs ist trotz Beleuchtung und mehrerer seitlicher Öffnungen zum See hin eher dunkel, möglicherweise tropft es von der Decke und die Piste ist durchnässt. Obwohl das Wetter am Tag meines Besuchs trocken war, hatte ich in dem Urlaub und der Gegend selten bestes Wetter. Daher war der Berg wohl etwas durchgeweicht und im Tunnel regnete es den Regen der vergangenen Tage. 500 Meter lang, maximal 1,5 Spuren breit und mehrere Kurven im Innern. Ich hatte Glück, mir kam niemand entgegenkam, ansonsten wäre es interessant geworden.

Wenigstens war der Tunnel nicht mit Kopfsteinpflaster ausgelegt, soll es ja auch geben.

Pura - Nordrampe Mitte Gerade WaldAnschließend geht es hinein in dichten Wald, aus dem man die nächsten 6 Kilometer nicht mehr herauskommt. Die ganze Zeit sieht man nichts als Bäume, die Straße geht mitten durchs Grün. Noch dazu kommt eine Kehre nach der anderen, 13 Stück die gut gefahren werden können. Kehre, teilweise längere Gerade, nächste Kehre, erst obenrum kommen auch ein paar Kurven dazu.

Pura - Nordrampe oben lichter WaldWegen des dichten Waldes sieht man weder die vorausliegende Strecke, noch die bereits gefahrene. Mittendrin gibt es mindestens einen kleinen Rastplatz direkt an der Straße, ausgestattet mit Bänken und Tischen. Der Asphalt ist nicht der Beste, gänzlich vertrauen sollte man ihm trotz der netten Streckenführung nicht. Erst auf den letzten 2 der insgesamt 8 Kilometer langen Rampe geht es aus dem Wald heraus, anstatt Kehren wollen nun vermehrt kleinere Kurven durchfahren werden.


Pura - Passhöhe Schild Blick Richtung RifugioWenige hundert Meter vor der Passhöhe taucht auf der linken Seite mit dem Rifugio Tita Piaz eine Unterkunft auf, die für größeren Ansturm gewappnet ist.
Die Passhöhe liegt in freiem Bereich, die Aussicht ist wegen des dichten Bewuchses abseits der Straße eher begrenzt.

Pura - Ostrampe Mitte StraßeAuch die Ostrampe führt zu Anfang durch Wald, doch bereits nach wenigen hundert Metern hängt die Straße an einer steilen Bergwand. Mindestens sieben enge Kehren liegen in dem Bereich, in dem der Asphalt weder der Beste noch der Sauberste ist, sehr oft liegen von der Bergwand runtergerieselte Steine, Blätter oder Äste auf dem Weg.

Am Straßenrand noch immer dicht bewachsen, ist der Blick ins Tal eher selten frei. Mir sind nur zwei Stellen aufgefallen, in denen die Lücke zwischen den Bäumen breit genug für ungehinderte Aussicht war. Diese sollte man nutzen, denn es geht ziemlich weit hinunter. Mindestens einmal kann sogar die Straße gesehen werden, die sehr schräg unten durch das Val Lumiei führt.

Pura - Ostrampe oben Ausblick Berg Flußbett     Pura - Ostrampe oben Talblick     Pura - Ostrampe oben Talblick Lumiei 3D

Einer der Berge im der Ferne sieht aus wie ein Vulkan, das Flußbett davor könnte glatt ein Lavafluß sein. Natürlich ist es das nicht, aber bei dem Anblick musste ich unwillkürlich an eine Szenerie dieser Bauart denken. Hätte es geknallt und gegrollt und wäre das Flußbett glutrot gewesen, verwundert hätte es mich nicht. Allerdings könnte auch das seltsam durchwachsene Wetter mitsamt der Wolkenschicht für diesen Eindruck gesorgt haben. Oder ich habe zuviel Herr der Ringe geschaut, Mordor lässt grüßen. Wie auch immer, man kann weit sehen, in der Ferne Kleinstädte wie Tolmezzo und gleich schräg unten rechts Ampezzo.

Pura - Ostrampe unten RastplatzDie durchwachsenen Straßenverhältnisse werden untenrum etwas besser, allerdings nicht wirklich gut. Trotzdem macht die Fahrt Laune, die immer wieder kurz durch kleine Lücken in den Baumreihen flackernde Aussicht hat bei mir häufig für schnelle Kopfdreher gesorgt.
Ganz unten, kurz vor der Einfahrt, wird man von einem schönen Rastplatz empfangen. Links und rechts der Straße stehen mehrere Bänke und Tische, dazu gesellt sich eine Kapelle. Ein sympatisches Ende des schön zu fahrenden Passes.


Fazit:
Im Norden ackert man sich auf Kehren durch dichten Wald, im Osten an der Schluchtwand entlang mit gelegentlich toller Aussicht. Der Passo di Pura hat mir durchaus gefallen. Der Aussicht wegen würde ich empfehlen, den Pass wie hier beschrieben von Norden nach Osten zu fahren. Im Norden ist's egal ob man bergauf oder bergab fährt, da sieht man sowieso nur Bäume. Die Ostrampe jedoch dürfte bergab bessere Aussicht bieten als in umgekehrter Richtung.


Straßenverhältnisse :

Pura - Nordrampe Mitte Belag SchädenAuf beiden Seiten war der Belag im Jahr 2011 eher mittelgut bis verbesserungswürdig. Auf der Nordrampe ist es sehr grober Asphalt, als wären fingerdicke Steine grob mit Teer verbacken worden. Außerdem waren die Seiten die ganze Strecke über ausgefranzt, gingen praktisch fließend in Waldboden über. Handtellergroße Abplatzungen rundeten die baufällige Piste ab. Für tiefe Kurvenlagen war der Belag nicht geeignet.
Die Ostrampe macht vor allem wegen ihrer Steilheit Probleme, da bei Anbremsen diverse Straßenschäden und Steinschlag störten. So musste auch da mit uneingeplanten Bremsaussetzern gerechnet werden.
Vom Belag her war der ganze Pass etwas anstrengender als andere. Die Breite der Straße betrug fast durchgehend nur 1,5 Spuren, lediglich im unteren Bereich der Ostrampe nähert es sich normalen 2 Spuren.

Allerdings:
Der Giro d'Italia besucht diesen Pass Ende Mai 2014 in entgegengesetzter Richtung, demnach Ostrampe bergauf und Nordrampe bergab. Möglicherweise wird der Belag im waldigen Norden erneuert, damit keine Sturzopfer zu beklagen sind.


Ein-Ausfahrt :

Lumiei/Pura - See Staumauer 3DDie Nordrampe des Passo di Pura beginnt an der Staumauer des Lago di Sauris. Kommt man aus dem Tal, schliddert man die letzten Meter Kopfsteinpflaster aus dem Tunnel des Val Lumiei, gleich dahinter muss man an einer Kreuzung links abbiegen. Etwas unübersichtlich an der Stelle, zum Glück gibt es gleich am See einen schmalen Parkstreifen, der sich gut für Wendemanöver nutzen lässt.

Lumiei - Kreuzung Pura und See Pano

Pura - Ostrampe unten EinfahrtDie Ostrampe des Pura trifft im Tal auf die Ostrampe des Mauria. An der Einfahrt ist der Pura nur auf einem Holzschild vermerkt, das schnell mit einem Hinweis auf Restaurants oder Ähnlichem verwechselt werden kann. Der angesprochene Rastplatz kommt leicht am Ende der kurzen Geraden, ein Parkplatz befindet sich linke Hand, Bänke und Tische gibt es auf beiden Seiten.


Passhöhe (u.a.Restaurants/Hotels) :

Pura - Passhöhe Kapelle HolzzaunAbseits der Straße ist es wie überall dicht bewaldet, über die Passhöhe zieht sich dagegen eine langgezogene freie Fläche. Neben dem Passschild steht eine Kapelle, gleich davor ein paar eher unbequeme Bänke ohne Tische. Warum das alles mit einem Holzzaun vom Rest der Welt abgeschottet ist, entzieht sich meiner Kenntnis, auf regelmäßigen Besuch rüpelnder Weidetieren deutete jedenfalls nichts hin.
Über einen zweihundert Meter langen, gerade nach Süden abzweigenden Schotterweg kann das Malga Pura erreicht werden. Auf einem Schild direkt an der Passhöhe preist es sich als Unterkunft an, sowie seine lokale Küche und diverse Spezialitäten.

Pura - Passhöhe Panorama

Pura - Nordrampe oben RifugioZweihundert Meter Richtung Norden steht das Rifugio Alpino Tita Piaz, das sich selbst auf einer vornehmlich italienisch-sprachigen Webseite präsentiert. Unter anderem sind dort schöne Luftbilder der Gegend zu finden, zum Beispiel des Lago di Sauris, der Passhöhe und der weiteren Umgebung.



Weitere Bilder:


Pässe/Strecken in der Nachbarschaft


Links zum Thema:
http://www.rifugiotitapiaz.it -
      ==> .../rifugio-tita-piaz.html - Rifugio
      ==> .../foto-aeree-passo-pura-e-sauris.html - Galerie
Das Rifugio Tita Piaz stellt sich vor, mit schönen Bildern aus der Gegend und übersetzt in unendlich viele Sprachen. Theoretisch.

Blogbeiträge
Lumiei, Razzo & Pura --- vom 21. März 2014

Giro d'Italia 2014 - Woche 3 --- vom 26. Mai 2014

2011er Pässe --- vom 2. September 2011

Ostalpen - Tag 11 --- vom 18. Juli 2011


Kommentare/Meinungen zum Pass:

R.Mainzer

Sonntag, 28. Februar 2016 - 12:11 Uhr

Gefällt mir sehr gut !
Waren zu Viert im letzten Jahr dort.
Gruß R.M.


Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.








© 1998-2018 - Schmeissfliege.de