sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken  
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä



Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Blog => Doppelplusunwertvoll
Doppelplusunwertvoll
Sonntag, 14. Oktober 2012 - 16:30 Uhr

Am letzten Freitag wurde in Oslo verkündet, wer in diesem Jahr den Friedensnobelpreis verliehen bekommt. Ich hatte zu der Zeit den Fernseher laufen und musste alles auf BBC live mit ansehen. Eine Minute vor der Bekanntmachung meinte der Kommentator, das im Vorfeld aus verlässlicher Quelle die Information kam, wer den Preis erhalten würde.

Er nannte diesen möglichen Preisträger auch.

Ich dachte nein, neinnein, das wäre doch zu läbsch, viel zu trivial, maximal unverdient.

Und dann passierte es. Einfach so. Der Laudator trat vor die Presse und sprach es aus.



Friedensnobelpreisträger 2012 ist niemand geringeres als die EU. Das Kürzel steht in diesem Fall wirklich für die Europäische Gemeinschaft, ein Regierungsorgan somit.

Ich hatte an dem Tag verschlafen - wiedermal - und wurde von meinem Chef persönlich aus dem Bett telefoniert. Keine sonderlich nette Situation, kann man wohl sagen. Ich war also noch ein wenig durch den Wind. Doch in diesem Moment der großen Verkündung war ich mir vollends unsicher, ob ich wach bin oder doch noch im Land der Träume. Oder waren vielleicht die Yes-Men wiedermal unterwegs? Bei der BBC weiß man ja nie.

Wenn ich an Friedensnobelpreisträger denke, dann kommen mir Personen in den Kopf, deren selbstlose Taten mir eine Gänsehaut bescheren. Die unter widrigsten Bedingungen für Recht und gegen Unrecht kämpfen, dabei auch ihr eigenes Leben oder ihre eigene Freiheit aufs Spiel setzen. Die sich nicht den Mund verbieten lassen, die das Wohl Fremder über das eigene stellen, die gute Sache im Kopf haben und für Sie alles tun würden. Früher, in naiveren Zeiten meines Lebens, hielt ich diese Auszeichnung tatsächlich für sowas wie die Olympische Goldmedaille der Nicht-Sportler. Welch Ehre das wohl sein müsste, diese Anerkennung für seine Verdienste zu erhalten.

Erste Risse bekam dieses Bild mit dem Preisträger des Jahres 2009.
Barac "The Drone" Obama, der diesen Preis mitsamt einer Schiffsladung Vorschußlorbeeren bekommen hat, entäuschte wohl auf ganzer Linie. Er machte die Drohnerei erst gesellschaftsfähig, ging auf Whistleblower-Jagd wie kein anderer zuvor, versuchte uns und den ganzen Pazifikraum mit Gesetzen zu drangsalieren, bei denen sogar die Stasi vor Neid erblasst wäre. Wollte er nicht eigentlich das Gefangenenlager Guantanamo dichtmachen?

Und nu die EU.
Sie ist voll mit Lobbyisten und wenigen Idealisten. Die Korruption steigt stetig, und ...

Momang! Wegen diesem Nicht-Kriegs-Nobelpreisträger war ich dieses Jahr doch auf ner Demo! ACTA hieß das Ungeheuer, das sie klammheimlich absegnen lassen wollten. Hat keiner so richtig gemerkt, und schon war es fast durch alle Ausschüsse und ein paar Unterschriften von einem gültigen Gesetz entfernt. Kaum zu glauben, aber als Erstes haben die polnischen Bürger kapiert, was das für ein heißes Eisen ist. Nicht weniger als Zensur des Internet, was natürlich nur auf böse-böse (doppelplusunnett) Internetseiten zutreffen sollte. Völliger Blödsinn. Vielmehr werden heutzutage Kinderpornos benutzt, um den Abbau der Demokratie zu verschleiern. Nicht anders sieht es aus.

Zugegeben, die Europäische Gemeinschaft ist in vielen Belangen nicht ganz so asozial wie mach andere Staaten. Besonders was bewaffnete Konflikte angeht, ist sie eher als zögerlich zu bezeichnen. Aber ein bisschen weniger kriegerisch macht einen noch lange nicht friedlich.

Die Tagesschau räumte dieser Farce am Freitag ganze sechs Minuten ihrer knappen Sendezeit ein. Sehr selten, das ein Thema derart viel Aufmerksamkeit bekommt. Schätze mal, das es zuletzt im Jahr 2004 passiert ist, nachdem eine Tsunami durch den indischen Ozean gerauscht ist.

Sehr schade. Mitlerweile ist dieser ansich tolle Titel nicht weniger als ein schlechter Witz. Gut, manchmal landen Sie einen Treffer, besonders wenn einfache Menschen für große Taten gelobt werden. Doch leider rücken die extremen Lächerlichkeiten alles ins schlechte Licht.

Auf der Seite des Komitees konnte "den glücklichen Gewinnern" kurz nach der Bekanntgabe gratuliert werden. Ein kleines Formular stand bereit, darunter waren die bereits getätigten Selbstbeweihräucherungen einiger EU-Mitbewohner zu lesen. Von wegen "Wir sind Nobelpreisträger".

Neun von zehn Beiträgen sind positiver Natur. "Congratulations EU" ist viele Male zu lesen, nur wenige kritische Beiträge sind mit von der Partie.

Klar habe ich mich an dem Formular versucht.

Ich habe den halben Tag davorgesessen und die Einträge kontrolliert. Mein Beitrag war nicht unter den Veröffentlichten.

Strange. My englisch ist zwar mittelmäßig only, doch viel die Wahl der Worte für meine Verhältnisse eher zivilisiert aus.
Following the decision in 2009 the committee proves again its little relation to reality. Who will win next time? Goldmann Sachs?
Martin Seydler / Germany


Naja, wer der EU einen Preis für Friedensaktivitäten verpasst, sie damit auf dieselbe Stufe wie Ärzte ohne Grenzen hebt, bei dem muss man sich über zensierte Beiträge nicht wundern. Inzwischen können auch keine Kommentare mehr hinterlegt werden. Daher ist der Gegencheck, ob was Nettes durchrutscht wie Zäpfchen, leider nicht mehr möglich.
Schade, ich hätt da was toll-schleimiges auf Lager gehabt

Wie üblich gehts im Heise-Forum da schon was mehr zur Sache. Durchweg positive Meinungen sind eher selten, es dominieren ironische und eindeutig negative Kommentare. Ist schon doof, wenn man nicht überall zensieren kann und dadurch woanders ehrliche Meinungen lesen muss. Oder ist es nicht das Heise-Forum ansich, sind wir Germanen generell viel zu selbstkritisch? Keine Ahnung, glaube aber eher nicht dran.

Am Montag den 15. Oktober um 13 Uhr wird der letzte Nobelpreis für dieses Jahr bekanntgegeben. Der für Wirtschaftswi$$enschaften ist noch fällig.

Goldmann Sachs kann also weiterhin hoffen. Immerhin hat der Verein außerordentliche Kreativität bewiesen, als es um die Schönfärberei griechischer Staatsschulden ging. Derweil ist in der EU das Geschacher im Gange, wer denn den Friedens-Preis entgegen nehmen darf.

Ciao/Adios/Goodbye,



ps: My deep sorry to all non-EU-citizens. Wasnt my choice !!!


Kommentare:
Keine Einträge vorhanden.
Dein Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.






© 1998-2019 - Schmeissfliege.de
Blog-Posts *
Giro d'Italia
Radrennen 2015
Port und Legrillou
Aubisque bis Aspin
Camping Grand Sol
Frische spanische Pässe
Neue Pässe 2014
Frohes 2015
San Oswaldo & Mauria
Manghen & Vivione
Impressjönchen
F**cking
Canya & Jou
Tour de France II

Kommentare
Lumix Reparatur
his
San Oswaldo & Mauria
Daniela Weber
Giro d'Italia 2014 - Woche 3
Simona
Lumix Reparatur
Peter
Lumix Reparatur
Inge Mayr
Impressjönchen
Mätes sf
Impressjönchen
trenc
Lumix Reparatur
Hans