sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite
Pässe/Strecken  
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog  
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä



UC Full HD
HD-Helmkamera

Preis: 399 €

Long Way Round
Ein wahres Abenteuer

Preis: 18,99 €

Fuji Real 3D W3
3D-Digitalkamera

Preis: 388 €

Denzel
Motorrad-Touren - Ostalpen

Preis: 29,90 €

Abgefahren
In 16 Jahren um die Welt

Preis: 11,95 €

Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite
San Oswaldo & Mauria
Dienstag, 7. Oktober 2014 - 21:10 Uhr

Wieder geht es ins östliche Italien, genauer nach Venetien. Beide heute vorzustellende Pässe bin ich bereits 2011 gefahren, sie liegen auf der Grenze vom Trentino im Westen und Venetien im Osten. Was mir bei diesen regionüberschreitenden Strecken häufig auffällt: An der Grenze ändert sich schlagartig die Qualität der Piste. Bis zum entsprechenden Schild kann man gut fahren, auf einmal wirds ruppig, oder natürlich umgekehrt. Als würde kein italienischer Arbeiter auch nur einen Meter in das Gebiet der "feindlichen" Region hineinackern.

Es geht um folgende Beide:
Passo di San Oswaldo
Passo della Mauria

Der Passo di San Oswaldo beginnt im Westen mit einer historischen Tragödie. Es geht vorbei am ehemaligen Stausee Lago del Vaiònt.



In den 60er Jahren ist eine Bergflanke in den gefüllten See gerutscht, eine Welle schwappte über die Mauer und zerstörte den Talort Langarone. Die Mauer hat es überstanden, doch der See wird seitdem nicht mehr aufgestaut.

Ist man an den Überresten von See und Bergrutsch vorbeigefahren, passiert man die Passhöhe in ruhiger Umgebung.



Viel ist oben nicht los, kein Restaurant oder Hotel, nur Kapelle und Parkplatz. Die gut ausgebauten Ostrampe liegt lange Zeit am breiten und im Sommer sehr vertrocknet wirkenden Flußbett des Cellina.



Der endet später im schönen und langgezogenen Lago di Bàrcis, der zahlreiche Rastmöglichkeiten bereit hält.



Den nördlich parallel verlaufenden Passo della Mauria empfand ich dagegen als so lala. Die Ostrampe ist sehr lang und eher langgezogen, breite Piste und schnelle Kurven.



Auf der Passhöhe stehen mehrere verlassen wirkende Gebäude, und ein Cafe/Restaurant.



Die Westrampe ist scheinbar bei Anhängern der Vollgasfraktion sehr beliebt. Wie kaum einmal auf anderen Pässen in Venetien sind mir dort sehr viele hochdrehende Vierzylinder begegnet, die mit Frequenzen im Ultraschall an mir vorbeigedonnert sind.



Zusammenfassend kann man sagen: Den Passo di San Oswaldo fand ich durchaus fahrendswert, den Passo della Mauria eher langweilig, doch glücklicherweise gibt es genügend Alternativen dadrüber und dadrunter.

Bald bin ich durch, bald habe ich alle im Jahr 2011 gefahrenen Pässe aus Venetien beschrieben. Wird auch Zeit, sind ja schon ein paar Jahre vergangen, seitdem.

Macht es gut.
Martin







© 1998-2014 - Schmeissfliege.de
Blog-Posts *
San Oswaldo & Mauria
Manghen & Vivione
Impressjönchen
F**cking
Canya & Jou
Tour de France II
Noyer & Rioupes
Tour de France I
Sommeiller
Valberg & Péone
Couillole & St. Martin
Tour de Suisse 2014
Solude & Sarenne
Dauphine 2014

Kommentare
Giro d'Italia 2014 - Woche 3
Simona
Lumix Reparatur
Peter
Lumix Reparatur
Inge Mayr
Impressjönchen
Mätes sf
Impressjönchen
trenc
Lumix Reparatur
Hans
Giro d'Italia 2014 - Woche 3
trenc
Giro d'Italia 2014 - Woche 3
Mätes sf