sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog  
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä


Fun-Tours Elsass
Motorrad-Touren regional

Preis: 4,95 €

Michelin Lokal 314
Vogesen

Preis: 7,50 €

Vogesen-Reiseführer
Elsass und Vogesen

Preis: 9,95 €

Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Pässe/Strecken => Donon
Donon

Kurzbezeichnung :

Donon

Originalname :

Col du Donon

Land :

Frankreich

Gebirge :

Vogesen

Höhe :

727 m

Lat/Long:  48.506213 7.143608  Texte   Google-Map   Google-Route 

Beschreibung :

Den in den nördlichen Vogesen liegenden Col du Donon zu befahren kann entweder sehr schön, oder aber durchschnittlich langweilig sein, jenachdem welche der (mindestens) 4 Rampen man wählt.

Donon - OstrampeIn Schirmeck fängt die Ostrampe an, die 10 Kilometer lang ist. Hat man die Dörfer jedoch hinter sich gelassen, bleiben davon nur noch 6 Kilometer übrig. Diese beinhalten zwar die ein- oder andere Kurve und eine Kehre, aber ansonsten gehen sie eher geradlinig durch den Wald, der den Blick in die Landschaft an nur wenigen Stellen freigibt.

Auf der Passhöhe befindet sich im westlichen Teil eine kleine Raststelle direkt an der Straße, wo sich unter anderem ein paar Statuen und mehrere Bänke befinden.

Donon - Nordrampe oben KahlschlagFährt man danach auf die D993 und biegt nach nur 2 Kilometern auf die D145 bzw. D44 ab, landet man im grünen Paradies der Vogesen. Zu Beginn fährt man auf einer Hochebene, die erst den Blick Richtung Westen freigibt, ein paar Meter später den Richtung Osten. Beides sind Ansichten, die man genießen sollte. Es ist grün wo man nur hinschaut, leider ist mir nur ein Panoramabild mit dem Blick nach Osten gelungen.

Donon - Nordrampe Panorama Richtung Osten

Donon - Nordrampe Kurvenschild 16kmEine 16 Kilometer Kurvenwarnung wird gefolgt von einer 17 Kilometer Wildwechselwarnung, na wenn das nicht vielversprechend klingt. Ringsherum ist nichts anderes als Wald zu sehen, der ganze Sichtbereich ist in schönes Grün gehüllt. Man bekommt schnell den Eindruck, dass das Gebiet im Rahmen von nachhaltiger Forstwirtschaft genutzt wird. Stellenweise ist mal eben ein Hekta Wald (100x100 Meter) oder mehr abgeholzt, der entsprechende Bereich sieht dann wie kahlgeschlagen aus, direkt daneben gibt es Bereiche mit jüngeren und nicht sonderlich hohem Bewuchs, an anderer Stelle ragen alte Bäume weit nach oben.
Donon - Nordrampe MittelteilDie älteren Exemplare erreichen beeindruckende Höhen, geschätzte 10 bis 20 Meter sind keine Seltenheit, und davon ist man bis zum Horizont umgeben. Es gibt natürlich auch gut bewaldete Rampen an anderen Pässen, aber der Donon ist in Sachen dichter Bewaldung und grüner Landschaft eine Klasse für sich.

Donon - Nordrampe unterer TeilWährend die Straße im oberen Teil meistens am Hang entlang führt, und häufig die Sicht abwärts frei ist, rollt man im mittleren Teil durch dichten Wald, indem es auch am Tag sehr schattig werden kann. Bei meiner Donon-Überquerung stand die Sonne schon sehr tief, daher lag fast die gesamte Nordrampe im Schatten.

Noch weiter unten begleitet ein kleiner Fluß die Straße, der Wald ist mindestens genauso dicht wie weiter oben, die Höhe der Bäume jedoch nicht mehr so auffällig und man sieht nur selten durch den Wald die umliegende Landschaft. Auf der ganzen Nordrampe bis runter nach Abreschviller liegt übrigens kein Dorf.
Die Straße auf dieser Rampe ist meist recht gut. Abschnittsweise wechselt es, d.h. es ist mal mehrere Kilometer etwas wellig, danach kommen mehrere Kilometer mit frisch geteertem und makellosen Asphalt. Die Breite der Fahrbahn beträgt nur selten mehr als 1,5 Fahrspuren, somit wird es bei Begegnungen oder Überholmanövern eng.

Fazit:
Die Ostrampe ist langweilig, die Nordrampe (D993/D145/D44) dagegen sagenhaft schön.
Auch wenn ich sie noch nicht gefahren bin würde ich bei einem Blick auf die Karte vermuten, das die Nord-West-Rampe (D993) ähnlich schön ist wie die Nord-Rampe und die Westrampe (D392) eher nicht so der Bringer ist. Diese Annahme werde ich eventuell noch im Jahr 2011 überprüfen können.


Straßenverhältnisse :

Ostrampe: Paar Flicken, wenige Schäden, 2 Fahrspuren breit und recht guter Asphalt, auch wenn es hinter Wackenback mit einer Doppel-Bitume als Mittelstreifen beginnt.
Nordrampe: Der Belag ist nie wirklich schlecht. Abschnittsweise ist es frisch asphaltiert, ansonsten kann es auf der größtenteils sehr schmalen Piste (< 1,5 Fahrspuren) etwas wellig werden.


Ein-Ausfahrt :

In Schirmeck beginnt die Ostrampe, die über die D 392 auf insgesamt 10 Kilometern bis zur Passhöhe führt.
Die Nordrampe geht (von der Passhöhe aus) über die D993, D145 und D44 auf 22 Kilometern nach Abreschwiller.


Passhöhe (u.a.Restaurants/Hotels) :

Donon - Passhöhe Rastplatz komplett mit MäDie Passhöhe ist im Wesentlichen eine Kreuzung, an der es in 3 Richtungen hinunter ins Tal führt.
Im westlichen Teil befindet sich eine kleine Raststelle. Neben mehreren Bänken stehen dort auch ein paar Statuen und eine Informationstafel, auf der die (meistens nicht weit entfernten) Landmarken in der Umgebung aufgezeigt sind.

Donon - Passhöhe Infotafel   Donon - Passhöhe Skulptur   Donon - Passhöhe Statue   Donon - Passhöhe Statue Kopf  



Blogbeiträge
Vogesen-Pässe --- vom 5. Juni 2010

Neue Pässe --- vom 14. Mai 2010

RF! --- vom 11. Mai 2010

RF? --- vom 19. Mai 2009


Kommentare/Meinungen zum Pass:
Keine Einträge vorhanden.
Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.








© 1998-2019 - Schmeissfliege.de