sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog  
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä


Denzel
Motorrad-Touren - Westalpen und Jura

Preis: 27 €

Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Pässe/Strecken => Mont-Ventoux
Mont Ventoux

Originalname :

Mont Ventoux

Land :

Frankreich

Gebirge :

Alpen

Höhe :

1912 m

Länge :

30 km

Lat/Long:  44.181096 5.258439  Texte   Google-Map   Google-Route 

Beschreibung :

Die gesamten Strecke über und um den Mont Ventoux kann als Runde vom westlich gelegenen Malaucène gefahren werden, und liegt dabei fast komplett auf der D974. Ich kam 2009 jedoch aus östlicher Richtung und wollte in die Pyrenäen, habe somit den unternen, südlichen Teil nicht mitgenommen.

Mont Ventoux - Osten StraßeIm Osten in Sault startend, ist der Mont Ventoux gut ausgeschildert und an manchen Stellen auch schon aus der Ferne zu sehen. Die Verbindungsstraße D164 ist mit 1,5 Spuren etwas schmaler und von schlechterer Qualität, sehr kurvenreich und durch die dichte Bewaldung links und rechts nett anzuschauen.

Mont Ventoux - Ostrampe unten TourerIst die D974 erreicht, wird die Straße mehr als 2 Fahrspuren breit und war 2009 sehr gut asphaltiert, was auch mit der Tour de France zusammenhängen mag, die wenige Wochen vorher dort hinaufgerollt ist. Und das sieht man der Straße auch an, überall sind Schriftzüge der Tour zu sehen. Durch den hohen Bekanntheitsgrad ist der Mont Ventoux auch bei Radlern sehr beliebt, von denen auf der glücklicherweise breiten Straße viele überholt werden müssen. Am Straßenrand stehen Fotografen, die Schnappschüsse von Vorbeifahrenden aufnehmen, und die Bilder zum Kauf ins Internet stellen. Diese gibt es auch an anderen beliebten Pässen, wie z.B. den Col du Galibier(i), aber hier stehen die Fotografen scheinbar im Meterabstand neben der Fahrbahn.

Ebenfalls gut zu sehen ist das herrausragende Merkmal des Mont Ventoux, seine mediterrane und fast wüstenartige Landschaft. Die Spitze des Berges kann im Panoramabild in der linken oberen Ecke bereits ausgemacht werden.

Mont Ventoux - Ostrampe Mitte Pano

Mit knapp 2.000 Metern Höhe ist er zwar kein Riese unter den Alpenbergen, aber trotzdem einer der kahlsten. Seine Berghänge sind im oberen Bereich komplett mit hellem, fast weißen Sand und Schotter belegt. Durch dieses Aussehen unterscheidet er sich von allen Pässen der Provence, die ich bislang gesehen habe.

Mont Ventoux - Ostrampe oben Pano Col des TempetesBis hinauf zur Passhöhe hat man besten Aussicht nach Süden, wo bei gutem Wetter das Mittelmeer am Horizont ausgemacht werden kann. Das haben jedoch auch schon andere mitbekommen, daher kann es nicht zuletzt auf der Passhöhe sehr voll werden. Kurz vorher wird die Anhöhe Col des Tempétes auf 1841 Metern Höhe überquert.

Auf der Westseite zeigt sich zu Anfang dasselbe Bild, sandig abfallende helle Berggänge und enorm viel Aussicht. In der Mitte der Panoramaaufnahme ist zudem eine Radarstation zu erkennen.

Mont Ventoux - Westrampe oben Pano

Mont Ventoux - Westrampe MitteIm oberen Bereich sind hin und wieder längere Geraden zu absolvieren, aber im unteren wird es wieder schön kurvig und die Strecke führt durch dichter bewaldetes Gebiet. Die Straßen waren 2009 so grau wie deutsche Überlandstraßen, ohne jeden Schriftzug der Tour de France, was wohl damit zusammenhängen mag, das die Etappe im Jahr 2009 auf der Spitze des Mont Ventoux endete.
Mont Ventoux - Westrampe untenDas Ende der Passfahrt ist im Ort Malaucène erreicht, in dem viele Cafès direkt am Straßenrand zu finden sind, und nach Herzenslust geshopt werden kann. Westlich davon ist aus Pässe-Sicht nicht mehr viel los, man landet im flachen Rhône-Tal, das mit vielen Autobahnen und Städten zubetoniert ist.

Fazit:
Einmal sollte der Mont Ventoux schon besucht werden, die tolle Aussicht und die hell-kahlen Berghänge sind einen Umweg wert. Allerdings muss man sich auf viel Gesellschaft einstellen, die besonders auf der Passhöhe etwas stressig werden kann.


Straßenverhältnisse :

Mont Ventoux - Westrampe oben SchilderAuf beiden Rampen des Mont Ventoux ist die Straße gute 2 oder mehr Fahrspuren breit und der Asphalt von sehr guter Qualität. Auf der Ostrampe sind kaum einmal Absperrungen zu finden, aber die Westrampe wurde zum Hang hin vielerorts mit Leitplanken abgesichert.
Die von mir gefahrene Verbindungsstraße D164 zwischen Sault und der Ostrampe war von schlechterer Qualität und zwischen 1,5 und 2 Spuren breit.


Ein-Ausfahrt :

Mont Ventoux - Osten EinfahrtAuf die Ostrampe kommt man über die D164 vom Ort Sault aus, wo der Weg gut ausgeschildert ist. Die Westrampe endet im größeren Ort Malaucène, von dem aus man die Befahrung des Mont Ventoux auch als eine Rundfahrt angehen kann, die fast komplett auf der D974 liegt.


Passhöhe (u.a.Restaurants/Hotels) :

Mont Ventoux - Passhöhe TurmAuf der Passhöhe befinden sich ein Observatorium und diverse Sendeanlagen. Wegen des hohen Bekanntheitsgrades und der Beliebtheit bei RadfahrernMont Ventoux - Passhöhe Parkreihe ist die Spitze des Mont Ventoux bei schönem Wetter sehr sehr voll. Gerade die letzten 20 Höhenmeter kann man sich in Autokolonnen wiederfinden, die neben der Straße einen Parkplatz suchen. Leute laufen neben und mitten auf der Straße herum, gerne tauchen sie auch unvermittelt zwischen den parkenden Autos auf. Vorsichtiges Fahren ist somit angesagt. Ich war ehrlich gesagt froh, als ich wieder auf der Abfahrt war.

Die Aussicht ist allerdings grandios. Bei gutem Wetter kann man das Mittelmeer, Gipfel der Alpen und laut Hörensagen sogar der Pyrenäen sehen.

Mont Ventoux - Passhöhe Pano Südseite

Mont Ventoux - Westrampe oben Panorama breit



Weitere Bilder:


Pässe/Strecken in der Nachbarschaft

(i) Beschreibung in Arbeit (n) Nicht befahren - beidemale keine ausführliche Beschreibung

Blogbeiträge
Provence + Jura --- vom 9. Juni 2010

Tour de France VI --- vom 23. Juli 2009


Kommentare/Meinungen zum Pass:

Rheinlandxtler

Mittwoch, 9. Juni 2010 - 21:24 Uhr

Hallo Mätes
Ich war schon 2mal auf dem Berg.
Erhat was müstisches an sich.
Sie sagen derliebe Gott hätte vor Zorn
mit seinem Ellebogen von der Erdmitte hoch
gestoßen. es war 1997 im Frühsommer und es
fiff der Mistral kalt und scharf.
Die Lavendelfelder Waren nachher eine Seelliche
Beruhigung.
Mfg Günter


Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.








© 1998-2019 - Schmeissfliege.de