sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog  
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä


Denzel
Motorrad-Touren - Ostalpen

Preis: 29,90 €

Denzel
Motorrad-Touren - Westalpen und Jura

Preis: 27 €

Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Pässe/Strecken => Valparola
Valparola

Kurzbezeichnung :

Valparola

Originalname :

Passo di Valparola

Land :

Italien

Gebirge :

Alpen

Öffnungszeiten :

gj. Offen

Höhe :

2192 m

Max. Steigung :

10 %

Länge :

15 km

Lat/Long:  46.523253 12.000284  Texte   Google-Map   Google-Route 

Beschreibung :

Falzarego - Passhöhe von oben 2010Die Ostrampe beginnt auf der Passhöhe des Passo di Falzarego. Von dort aus sind es bis zur Spitze des Passo di Valparola nur tausend Meter, eine durchaus überschaubare Länge. Trotzdem lohnt sich die Reise, und auf halber Strecke kurz an der Leitplanke anzuhalten um einen Blick zurück zu riskieren.

Valparola - Ostrampe Blick Passhöhe 3DVon dort aus hat man den Trubel auf der Falzarego-Passhöhe bestens im Blick, und sieht die die ersten Meter seiner nach Süden ins Tal führenden Rampe. Dreht man den Kopf um 180 Grad, kann die östliche Einfahrt der Valparola-Passhöhe fast gesehen werden, lediglich eine Rechtskurve muss noch bewältigt werden, schon ist die höchste Stelle der Passstraße erreicht.

Danach fährt man 1,1 Kilometer auf einer Art Hochebene, das Gefälle auf dieser Strecke ist minimal. Neben dem Passschild befindet sich ein kleiner Parkplatz, 500 Meter weiter geradeaus steht die Festung Tre Sassi, die in den letzten Jahren aufwendig restauriert und dem Publikumsverkehr zugänglich gemacht wurde. Mehr dazu siehe unter Besonderheiten.

Valparola - Tre Sassi Panorama

Nocheinmal 500 Meter geradeaus kommt man zum nord-westlichen Ende der Passhöhe, wo die Unterkunft Rifugio Valparola direkt an der Abbruchkante errichtet wurde. Von dessen Terasse ist die Sicht frei auf den dahinterliegenden Valparolasee.

Valparola - Passhöhe Rifugio Panorama

Gleich von der Abbruchkante hat man einen guten Blick ins Tal. Von dort aus kann in gewissem Sinne die ganze Strecke eingesehen werden, nur das halt die Straße kaum zu sehen ist. Die Rampe zieht sich, abgesehen von ein paar Kurven und Kehren, ziemlich geradlinig nach Nord-Westen, ohne große Schlenker in andere Richtungen zu machen.

Valparola - Westrampe oben Aussicht Pano

Links der Bildmitte sind mehrere Talorte zu erkennen, die noch an der Valparola-Rampe, oder schon an der Nord-Süd-Hauptstraße liegen. Gleich dahinter liegt der markante Berggipfel des Peitlerkofel (Sass Pütia), der das Landschaftsbild des benachbarten Würzjoch prägt.

Valparola - Westrampe oben KehrenIn der oberen Hälfte der Rampe sind viele Kurven und Kehren zu durchfahren, die noch in weniger dicht bewachsenem Gebiet liegen. Die Straße führt durch schroffe und mit den Überresten von gewaltigen Felsrutschen durchsetzten Hängen, die wegen der nur vereinzelten Bäume gut eingesehen werden können.

Valparola - Westrampe Mitte Bergmassiv 3DSind die ersten Richtungswechsel gemeistert, wird mitten in dem kurvigen Bereich die Grenze zwischen Venetien (Vento) und dem Trentino überquert. Das diesbezügliche Willkommenschild wurde perfekt platziert, denn gleich dahinter ragt der beeindruckende Anblick der Cunturines-Spitze in den Himmel, die mit 3.064 Metern der höchste Gipfel der Fanes-Gruppe ist.

Valparola - Westrampe unten Straße PanoDie untere Hälfte ist weitaus geradliniger Natur, Kurven sind eher Mangelware. Der Wald weicht immer mehr vereinzelten Behausungen, mindestens ein Campingplatz und mehrere Hotels sind in dem Bereich zu finden. Spätestens ab St. Kasalen (San Cassiano) ist Schluss mit der schönen Passfahrt. Die Straße macht zwar hin und wieder noch einen Schlenker, aber Wald, Aussicht und Fahrfreude sind vor allem in der oberen Hälfte zu finden.


Straßenverhältnisse :

Die Straße ist meist zwischen 1,5 und 2 Spuren breit, im unteren Teil durchgehend 2 Spuren. Der Belag ist wie fast bei jedem der größeren Dolomiten-Pässe gut bis sehr gut, aber es gesellen sich auch beim Valparola hin und wieder längere Risse oder Abplatzungen zwischen die ansonsten sorgenfrei zu fahrenden Abschnitte.


Ein-Ausfahrt :

Die Nordrampe beginnt direkt auf der Passhöhe des Falzarego. Die Südrampe endet im Ort Atni, von dem aus die Auffahrten zu Campolongo und Würzjoch über kurze Verbindungsetappen schnell erreicht werden können.


Passhöhe (u.a.Restaurants/Hotels) :

Valparola - Passhöhe grau in grau 3DDirekt an der höchsten Stelle des Passes gibt es lediglich einen Parkplatz, von dem vor allem Wanderer die umliegenden Berge erkunden. Abgesehen davon sieht es dort ziemlich unaufgeräumt aus, neben der Straße liegen überall weite Ansammlungen von kleinen bis großen Felsbrocken herum, die spitzer kaum sein könnten. Meistens ist es auf Passhöhen grasgrün wohin man schaut, am Valparola aber dominiert eindeutig die Farbe grau.

Valparola - Passhöhe Panorama 3D

Kurz bevor es auf der Nordrampe merklich bergab geht, steht gleich am Berghang das Rifugio Valparola. Vom hauseigenen Parkplatz kann man die kommenden Kilometer der bevorstehenden Talfahrt begutachten, in der anderen Richtung den kleinen, vorgelagerten Tümpel namens Valparolasee. Kaum zu glauben, das eine so kleine Regenwasserpfütze tatsächlich einen Namen hat.

Valparola - Westrampe oben Unterkunft     Valparola - Passhöhe Rifugio 3D     Valparola - Passhöhe Valparolasee


Besonderheiten :

Valparola - Tre Sassi EingangGenau zwischen Passhöhe und den Rifugio Valparola befindet sich die alte Bunkeranlage Tre Sassi (Drei Gipfel) aus dem 1. Weltkrieg. Als ich 1999 vor Ort war, machte der Bunker einen extrem traurigen Eindruck, er sah fast komplett zerfallen aus. Seitdem hat sich aber einiges getan, er wurde restauriert und im Inneren zu einem Museum umgebaut. Die Besichtigung des Inneren kostet 5 Euro, und ist täglich von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr möglich. Angeblich!

Valparola - Tre Sassi Preise Valparola - Tre Sassi Erklärungen
Ich war um 14:20 Uhr dort, und alles war verschlossen. Den Rundgang durchs Innere habe ich somit nicht wahrgenommen, aber konnte ein paar Eindrücke von außen sammeln. Bunkeranlagen sind für die Alpen nichts ungewöhnliches, da bekanntlich immer irgendwo rumgeballert wurde, alle Nase lang fährt man alten Ruinen vorbei (Bonette(i), Mont Cenis(i)). Wer sich schon immer gefragt hat, wie eine dieser Festungen von Innen aussah, am Valparola kann man die Chance ergreifen.

Valparola - Tre Sassi 1999     Valparola - Tre Sassi Bunker 3D     Valparola - Passhöhe Aussicht nach Süden



Weitere Bilder:


Pässe/Strecken in der Nachbarschaft


Links zum Thema:
http://www.gambeinspalla.altervista.org - Altervista
      ==> .../rifugio_valparola.htm -

http://www.dolomiti.org -
      ==> .../Valparola/ - Rifugio Valparola
      ==> .../treSassi.html - Tre Sassi
Massig Infos über die Dolomiten, mit Unterkunft-Suchmaschine.

Blogbeiträge
Giro d'Italia 2012 --- vom 16. Mai 2012

Erweiterte Sella-Runde --- vom 15. Mai 2011

Trentino-Tour Tag 7 --- vom 7. Juli 2010


Kommentare/Meinungen zum Pass:
Keine Einträge vorhanden.
Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.








© 1998-2019 - Schmeissfliege.de