sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken  
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä



Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Blog => Ostalpen - Tag 3
Ostalpen - Tag 3
Montag, 11. Juli 2011 - 10:49 Uhr

Tourtag 3 - Freitag 8. Juli 2011
Ein morgentlicher Blick aus dem Fenster zeigte, das Wetter sah gut aus, kein Regen weit und breit. Somit konnte ich in Ruhe ein opulentes Frühstück zu mir nehmen.



Phantastisch, was für Verhältnisse. Das weiße Zeuch links ist übrigens Butter, nicht etwa Käse. Da frage ich mich nun, was die Leutchens denken, was ich damit anstellen soll. In 4 Lagen übereinander auf die kleinen Brote schichten? Naja, das Futter hat gereicht, im Urlaub esse ich ohnehin weniger als üblich. Die beiden Tüten-Croissants habe ich sogar als Wegzehrung eingepackt.

Zuerst ging es die Ostrampe des Passo Aprica hinunter, weiter nach Süden zum Vivione. Ein Spur breite Piste, alles durch Wald, kaum Verkehr, ein Paradies auf Erden.



Oben durfte ich dann feststellen, das meine Helmkamera beschlagen war. Super, ausgerechnet an dem genialen Pass.



Im Nachhinein stellte sich jedoch heraus, das dadurch die Bildqualität nur geringfügig beeinträchtigt wurde.
Nach kurzer Pause ging es den Vivione wieder hinunter, nach Schilpario und hinein ins Val di Scalve, in dem u.a. 4 lange Tunnel zu durchfahren sind, die so auf meiner Karte gar nicht eingezeichnet sind. Immerhin, zwischen den Tunneln liegt eine schön anzuschauende Schlucht.

Anschließend habe ich fast 2 Stunden damit verbracht, einen Schotterpass (keine Ahnung wie der heißt) östlich des Lago d'Iseo und Pisogne zu suchen, habe ihn aber zum Verrecken nicht finden können. Mit der Anfahrt in das Gebiet, der Fahrt duch hunderte kleine Ortschaften und natürlich dem Weg zurück ging unheimlich viel Zeit verloren. Und ein paar Regentropfen habe ich auch noch abbekommen, was mich natürlich an den freudigen Abend gestern erinnerte.

Plan-B war der Croce Domini, den ich (noch leicht angesäuert von der sinnlosen Sucherei) mit kaum Stopps durchgefahren bin. Oben an der Passhöhe war nicht soviel los wie letztes Jahr, aber leer ist es in der Passhöhenhütte scheinbar nie.

Dort habe ich mit einem aus dem Schwabenländle bisl geplaudert und erfahren, das der Spina gesperrt ist. Nicht gut, denn der sollte auch noch an die Reihe kommen. Aber zuerst, nachdem ichs gestern gecancelt hatte und es mir Stunden zuvor nicht vergönnt war, stand nun die erste Schotterstrecke auf dem Programm. Der Crocette(i) startet gleich auf der Passhöhe des Croce Domini, und kündigt sich gleich mit einer Reihe Warnschildern an.



Die ersten Meter waren zwar ein wenig ausgewaschen, aber danach ist das Sträßchen ein netter Feldweg, stressfrei zu fahren, auch mit wenig Schottererfahrung, massig Gepäck und Intermediates.



Außerdem waren es kaum 6 Kilometer Schotter, die restlichen waren asphaltiert. Hatte ich anders erwartet. Die Zufahrt zur Radarstation war leider geschlossen, und zwar richtig, mit fettem Eisentor, da war auch nix mit dem für Schotterpisten üblichen Spruch "ist gesperrt, kannst aber um die Schranke herumfahren" zu machen. Daher konnte ich mir die nicht aus der Nähe anschauen, ein 3D-Bild aus der Ferne musste reichen.



An der Passhöhe des Maniva(i) angekommen, fuhr ich gleich weiter zur Auffahrt des Spina, und siehe da ...



... Schwaben lügen nicht, Schwaben übertreiben nicht. Der Passo della Spina war geschlossen, und das scheinbar für mehr als nur einen Tag. Eventuell ist dort die Tage soviel Regen runtergekommen, das es gleich die halbe Straße mitgenommen hat. Die Galerie, die vom Maniva(i) aus gesehen werden kann, war jedoch in Ordnung, die hat es also (noch?) nicht den Berg herunter gespült.

Als Alternative bot sich die Nordrampe des Maniva(i) an, und eine Fahrt weiter nach Osten durchs Val di Caffaro, das gleich auf den Lago d'Idro zu führt, der von oben sehr gut eingesehen werden kann.



Um den Idro ging es herum, dahinter wartet der extrem geniale San Rocco, bei mir fälschlicherweis als Capovalle verbucht, muss ich nach dem Urlaub dezent abändern. Wer die Strecke zwischen dem Lago d'Idro und Lago di Garda schon einmal gefahren ist, weiß das da Kurven satt warten. Ein einziges hin und her, eine hundertfache S-Kurve. Wiedermal hatte ich mit dem Verkehr Glück, habe keinen 90er hingelegt, und bin heil am Gardasee angekommen.



Die Küstenstraße galt es weiter nach Norden zu fahren, in Limone machten gerade Schwesterchen und Konsorten Urlaub. In Limone konnte ich mir aber keine Unterkunft suchen, weil ich eine Sondergenehmigung für den Tremalzo(i) brauchte, die man nur bekommt, wenn man weiter oben in einem der Bergdörfer nächtigt. Allerdings, die Preise für Hotels in der Gegend sind ganz schön abgehoben, was bei der Wahl der abgehobenen Straßennahmen auch kaum wundert.



Gefunden habe ich letztendlich ... wieder ... ein Appartment, Bed and Breakfirst, wieder für 50 Euro ÜF. Aber dafür schön gelegen, zwischen Voltino und Ustecchio auf der Via della Quercia, benannt nach dem Häusle Villa delle Querce.



Mit der super-sympatischen, aber fast nur italienisch sprechenden Gastgeberin musste ich erst gut diskutieren, um herauszufinden, ob ich mich bei einer Übernachtung in ihrem Etablissiment für eine Tremalzo(i)-Überquerung qualifiziere (dafür muss man in einem hart abgegrenzten Gebiet 2 Tage übernachten), und ob ich mit meinem Netbook ins Internet komme, sie somit WLAN im Programm hat. Nach zwei positiven Antworten überlegte ich vor der Tür noch, ob ich das machen, oder lieber für etwas mehr Geld in einen Hotel mit Halbpension übernachten soll, da kam schon einer der dortigen Gäste mit Gabel in der Hand aus dem Garten: "Wenn du Hunger hast, bisl Fleisch und gegrillte Tomaten sind gleich fertig."



Da war die Entscheidung dann wohl gefallen, wo sonst wird man schon so empfangen. Ich sagte der Vermieterin zu und setzte mich, noch immer in Lederklamotten eingepackt erstmal zu Karin und Heinz (der Herr mit der Gabel), letzterer früher auch Biker und hatte aus alten Zeiten viele witzige Stories auf Lager. Das Motorrad stand währenddessen noch bepackt irgendwo vor dem Haus herum, während mein ins Gras gelegter Helm von Ameisen eingenommen wurde.Eile hatte ich Null Komma Null.



Vom Garten aus hat man allerbesten Blick auf den Gardasee, und abgesehen von den zirpenden Bäumen ist im Garten sehr ruhig. Weit ruhiger als weiter oben in Vesio oder unten am See in Limone. Später kamen dann noch Schwesterchen, Schwägerchen und Nichtchen dazu, und bis 1 Uhr wurde die Stille, der Sternenhimmel und der Blick auf den See genossen. Das mit der Antesterei des Internetzugangs musste ich auf den nächsten Tag verschieben.

Der Tag fing gut an, hatte mit der Streckensuche und der wettertechnischen Unsicherheit einen kleinen Tiefpunkt, und fand am Abend ein sehr schönes Ende. Morgen wird dann hoffentlich tremalziert(i), sofern es das Wetter zulässt.

Gruß vom Gardasee, alles wunderbar hier,
Martin


Kommentare:

Schwesterchen die Große

Montag, 11. Juli 2011 - 13:53 Uhr

Man das klingt traumhaft!
Gegrillt haben wir auch lange nicht mehr (nächster Termin 24.07.2011) weisse Bescheid.
Die Bilder sind toll und mir ists als würde ich mitfahren.
LG Ba


Mutter u. Vater

Sonntag, 17. Juli 2011 - 15:20 Uhr

Hallo Mätes,
haben deine ersten Berichte leider zu spät gesehen und
gelesen, hatten was versäumt...
Und dann wußten wir erst nicht, wie antworten??
Deine Eltern und Technik! Da weißte Bescheid.
Weiterhin viel Spaß, Maa und Pa++


Mätes sf

Sonntag, 17. Juli 2011 - 22:07 Uhr

Wie ich datt so sehe ... nu hapters raus und lassts richtig scheppern

1-2 Tourtage, dann schnupper ich wieder kölner Regen.
Dreckswetterhierverdammtes

Gruß
De Leeven Jung


Dein Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.






© 1998-2019 - Schmeissfliege.de
Blog-Posts *
Giro d'Italia
Radrennen 2015
Port und Legrillou
Aubisque bis Aspin
Camping Grand Sol
Frische spanische Pässe
Neue Pässe 2014
Frohes 2015
San Oswaldo & Mauria
Manghen & Vivione
Impressjönchen
F**cking
Canya & Jou
Tour de France II

Kommentare
Lumix Reparatur
his
San Oswaldo & Mauria
Daniela Weber
Giro d'Italia 2014 - Woche 3
Simona
Lumix Reparatur
Peter
Lumix Reparatur
Inge Mayr
Impressjönchen
Mätes sf
Impressjönchen
trenc
Lumix Reparatur
Hans