sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog  
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä


Denzel
Motorrad-Touren - Westalpen und Jura

Preis: 27 €

Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Pässe/Strecken => Illoire
Illoire

Kurzbezeichnung :

Illoire

Originalname :

Col d'Illoire

Land :

Frankreich

Gebirge :

Alpen

Höhe :

964 m

Länge :

37 km

Lat/Long:  43.775494 6.260233  Texte   Google-Map   Google-Route 

Beschreibung :

Illoire - Westrampe unten 20 km KurvenDer Col d'Illoire führt auf der Südseite des Grand Canyon du Verdon entlang. Seine westliche Einfahrt befindet sich am Ostufer des Stausees Lac de Sainte Croix, nur wenige Kilometer unterhalb vom Ausgang der Verdon-Schlucht. Zu Beginn der Rampe sieht man von dieser aber nicht viel, da es am See erstmal in die Botanik geht, ein freundlich gesinntes Schild weist auf den Charakter der Straßenführung hin.

Wie angekündigt ist die Strecke sehr kurvenreich und führt durch leicht bewachsenes Gebiet, später durch den Ort Altitude bzw. Aiguines (da sind sich die verschiedenen Landkarten nicht einig). Kurz hinter diesem kommt man auf das Stück Straße, das fast bis zum Ende der Passfahrt immer nahe der Schlucht entlang führt. Gleich der erste Blick zeigt den Ausgang der Schlucht, wo der langsam fließende und breiter wirkende Fluß Verdon als türkises Band im grau/grün der Schlucht heraussticht. An dieser Stelle sollte man die erste Pause machen, denn man kann weit nach links und rechts schauen, gerade der Schluchtausgang ist später nicht mehr zu sehen.

Illoire - Westrampe Schluchtausgang Pano

Quer durch das Bild zieht sich die Ostrampe des auf der anderen Seite verlaufenden Col de l'Olivier, auch vom Col d'Ayen sind noch ein paar hundert Meter mit im Bild. In diesem Bereich muss auch irgendwo die eigentliche Passhöhe des Illoire sein, die mir jedoch als solche nicht aufgefallen ist. Desweiteren wird der Bergkessel an dieser Stelle in Landkarten auch als Cirque de Vaumale bezeichnet.

Im Gegensatz zu allen anderen Pässen rund um die Schlucht, bietet der Illoire Aussicht mit der Sonne im Rücken, für Fotos kein zu vernachlässigender Aspekt. Gute Fernsicht allerdings vorausgesetzt, bei meinem Besuch 2009 verdarb mir eine tief hängede Dunstschicht die Kontraste.

Illoire - Westen Straße + AbgrundDie Straße führt häufig sehr nah an der teilweise senkrecht aufragenden Schluchtwand entlang. Auf der rechten Seite die nach oben zeigende Wand, auf der linken Seite der ebenso steile Hang, der nur durch ein kniehohes Mäuerchen von der Straße getrennt ist. Diese ist zwar häufig nicht mehr als 1,5 Fahrspuren breit, aber dafür von guter Qualität. Was mir gegenüber des Col de l'Olivier sehr positiv aufgefallen ist, war der kaum vorhandene Verkehr. Während man am Olivier gute Chancen hat, lange und langsam hinter einer Buskolonne herzufahren, ist mir am Illoire kein Bus aufgefallen, der Verkehr kam nie auch nur ansatzweise ins Stocken.

Illoire - Westrampe Blick in Schlucht engDerweil sieht man immer weitere Windungen der Verdon-Schlucht. Diese ist alles andere als ein gerader Einschnitt in die Landschaft, vielmehr schlängelt sie sich wild hin und her,Illoire - Westrampe Blick auf Barris und zeigt dadurch alle paar Kilometer einen anderen Einblick.
Auf der anderen Seite gesellt sich irgendwann die Runde des Collet Barris dazu, deren Straße als feiner Schnitt im Berg erkannt werden kann.

Illoire - Ostrampe Mitte Tunneleinfahrt WestenEtwa in der Mitte des Passes kommt ein kleines Teilstück, in dem das Tunnel/Galeriensystem Tunnels du Fayet durchfahren werden muss. Vor und hinter der Einfahrt gibt es wiedermal Haltemöglichkeiten, von denen aus der Blick in die Schlucht genossen werden kann, ohne das man sich an den Straßenrand stellen muss. Im Tunnel ist es relativ hell, da die Wände zum Hang hin mehrere Durchbrüche enthalten. Dieses Stück ist bereits einen Kilometer vor der Durchfahrt von weitem zu sehen (linkes Bild), auch von der Straße des auf der anderen Seite verlaufenden Collet Barris hat man darauf eine gute Aussicht (mittleres und rechtes Bild).

Illoire - Ostrampe Mitte Tunnel von weitem   Illoire - Tunnel WW von Barris   Illoire - Tunnel WW von Barris

Illoire - Pont de l'Artuby 2009Ein weiteres Highlight der Strecke ist die kurz dahinter liegende Brücke Pont de l'Artuby, die sich wie ein Bau aus römischen Zeiten über einen Abzweig der Verdon-Schlucht spannt, der auch Canyon de l'Artuby genannt wird. Unter der Brücke fließt der namensgebende Fluß Artuby, der jedoch bei meinen bisherigen besuchen immer sehr ausgetrocknet wirkte. Das Bild links unten wurde vom Collet Barris aufgenommen, der sich auf der anderen Seite der Schlucht befindet.

Illoire - Pont de l'Artuby von BarrisVor der Brücke gibt es eine größere Haltemöglichkeit, die Platz auch für mehrere Wohnwagen und viele weitere Autos bietet. Dieser Platz wird auch dringend benötigt, da jeder sich die Brücke genauer anschauen möchte, was ich auch nur raten kann. Vor Ort gibt es ein kleine Snachbar, die mindestens im Jahr 2009 die schlechtesten und trockensten Baguettes von wahrscheinlich ganz Frankreich verkaufte. Nach dem Genuss des Baguettes musste ich schnell einen Liter Flüssigkeit zu mir nehmen, um nicht komplett auszutrocknen.

Illoire - Osten Pont de l'Artuby Blick auf Brücke   Illoire - Osten Pont de l'Artuby Parkplatz   Illoire - Osten Pont de l'Artuby Snackbar

An der Brücke selber wird hin und wieder Bungee Jumping angeboten, leider nie wenn ich in der Gegend war. Laut Internet ist die maximale Strecke zwischen Fahrbahn und Flußbett 182 Meter groß. Auf www.youtube.com kann man sich einige der Sprünge anschauen. Bisher konnte ich nicht ermitteln, zu welchen Zeiten die Kurzzeit-Abenteuer angeboten werden, das ist somit noch nachzuliefern.

Illoire - Ostrampe Balkone von BarrisAls letztes seien noch die Balcons de la Mescla zu erwähnen. Sie bezeichnen einen Aussichtspunkt, von dem aus der hintere Teil der Schlucht mit am schönsten zu sehen ist, kurz bevor sich die Straße in die waldige Landschaft verabschiedet. Die Stelle selbst ist leicht zu erkennen, da plötzlich viele Fahrzeuge links und rechts stehen. Obwohl ich zweimal dort war, habe ich nicht angehalten und somit auch keine Bilder ergattern können. Das Bild wurde vom gegenüberliegenden Collet Barris aufgenommen, bessere Bilder werde ich frühestens 2012 zeigen können.

Im weiteren Verlauf ist von der Schlucht nicht mehr viel zu sehen. Die Straße ist noch immer schön zu fahren und sehr kurvig, während sie durch teilweise sehr ausgetocknetes Gebiet verläuft. Auf einer längeren Geraden geht es nach links ab Richtung Trigance, will man auf kehrenreicher Strecke nach Norden zur Westrampe des Col d'Ayen und nach Castellane fahren.

Will man dies nicht, führt die restliche Strecke auf längeren Geraden und durch nicht mehr so interessante Landschaft hinunter zum Ort Comps sur Artuby.

Fazit:
Für den Illoire gilt dasselbe wie für die anderen drei um die Schlucht führenden Pässe: Ist man in der Nähe, sollte man sich diesen Pass auf gar keinen Fall entgehen lassen.


Straßenverhältnisse :

Die Straße war 2008 und 2009 von guter bis sehr guter Qualität. Die meiste Zeit ist sie knappe 2 Fahrspuren breit, allerdings gibt es mehrere Stellen, an denen es in Tunneln oder an Schluchtwänden mit nur 1,5 Fahrspuren etwas enger werden kann. Wegen der mitunter sehr verwinkelten Straßenführung kann es bei Gegenverkehr gefährlich werden, daher sollte man trotz der tollen Aussicht in die Schlucht nicht den Blick auf die Straße vergessen.


Ein-Ausfahrt :

Die Westrampe startet auf der Ostseite des Lac de Sainte Croix, nur wenige Kilometer unterhalb des Schluchtausganges. Die Ostrampe endet in Comps sur Artuby, zu empfehlen wäre jedoch, rund 6 Kilometer vor dem Ort nach Osten Richtung Trigance abzubiegen. Man erspart sich somit den größeren Talort und kommt zudem nach 12 Kilometern zum benachbarten Col d'Ayen.


Passhöhe (u.a.Restaurants/Hotels) :

Eine Passhöhe ist mir nicht aufgefallen, erst nach meiner Tour habe ich auf der Karte gesehen, das diese Strecke tatsächlich eine Passstraße ist. Auf Unterkünfte habe ich bei dem Anblick der Schlucht auch nicht wirklich geachtet.



Weitere Bilder:


Pässe/Strecken in der Nachbarschaft

Blogbeiträge
Verdon-Tour 2008 --- vom 19. März 2012

Grand Canyon du Verdon --- vom 20. Mai 2010


Kommentare/Meinungen zum Pass:
Keine Einträge vorhanden.
Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.








© 1998-2019 - Schmeissfliege.de