sf-symbol
SF-Rubriken

Hauptseite  
Pässe/Strecken
Tour-Kleinkram  
Motorrad-Touren  

Blog  
Gästebuch  

Lebenslauf  
Impressum  

   

Flattr den Mä


Denzel
Motorrad-Touren - Ostalpen

Preis: 29,90 €

Denzel
Motorrad-Touren - Westalpen und Jura

Preis: 27 €

Die schönsten Motorradtouren
Schweiz

Preis: 19,90 €

Michelin National 729
Schweiz

Preis: 7,50 €

Klick führt zur Hauptseite
Aus dem Tour-Alltag eines Helmputzers
    
Hauptseite => Pässe/Strecken => Furka
Furka

Kurzbezeichnung :

Furka

Originalname :

Furkapass

Land :

Schweiz

Gebirge :

Alpen

Öffnungszeiten :

15. Jun - 15. Okt

Höhe :

2436 m

Max. Steigung :

11 %

Länge :

29 km

Lat/Long:  46.572658 8.415200  Texte   Google-Map   Google-Route 

Beschreibung :

Furka - Ostrampe Ort RealpIm Osten beginnt der Furkapass in Hospental nahe Andermatt, wo gleich mehrere Passstraßen aufeinander treffen.
Von Hospental aus geht es als erstes über eine lange Gerade mit nur wenigen Kurven zum 6 Kilometer entfernten Realp. Furka - Ostrampe unten Kehren von untenIn dem Ort gibt es eine Verladestation für die Furka-Bahn, die besonders im Winter dafür genutzt wird, Waren und Fahrzeuge durch einen Tunnel auf die andere Seite des Furkapasses zu transportieren.
Hinter Realp, das bis zum Ende der Passfahrt der letzte Ort auf der Strecke ist, fängt der schöne Teil der Überfahrt an. Auf mehreren Kehren und Kurven geht es auf unterschiedlich breiter Piste den Berg hinauf, Realp selber liegt dabei noch lange Zeit in Blickweite.

Furka - Ostrampe Mitte Pano Tal Realp

Furka - Ostrampe Mitte BahngleiseIm mittleren Bereich verläuft weiter unten die alte Trasse der Furka-Oberalp-Bahn, die nicht mehr kommerziell im Einsatz ist. Es handelt sich um eine nicht wintersichere Zahnradbahn, die unter der Passhöhe durch einen Scheiteltunnel fuhr. Mit der Eröffnung des Furka-Basistunnels verlor die alte Trasse jedoch an Bedeutung.

Furka - Ostrampe oben Hotel FurkablickHinter der Kehrenansammlung nach dem Ort Realp ist die Straßenführung gradliniger, aber windet sich auf vielen Kurven an der Schluchtwand entlang. Sicht in die Landschaft ist überall gegeben, da in der Höhe kaum etwas wächst. Die Breite der Piste wechselt mehrmals zwischen 2 und weniger als 1,5 Spuren, wie es das Gelände gerade zulässt. Hin und wieder tauchen auch nur kurze Ausweichmöglichkeiten auf, um auch überbreiten Fahrzeugen die Passsage zu ermöglichen. Wenige Meter unterhalb der eigentlichen Passhöhe erscheint das Hotel Furkablick, bevor kurz dahinter der offiziell höchste Punkt erreicht ist, der an einem mittelgroßen Parkplatz erkannt werden kann.

Anschließend beginnt die nur 11 Kilometer lange Westrampe, von der man jeden Meter genießen sollte. Nur einen Katzensprung von der Passhöhe entfernt erreicht man nach ein paar kleinen Schlenkern eine Stelle, von der aus man fast die ganze Westrampe auf einen Blick vor sich hat, das Tal und den Zielort Gletsch noch dazu.

Furka - Westrampe oben Talblick Pano

Gerade bei schönem Wetter ist der Anblick traumhaft, den man zudem auf der gesamten Abfahrt immer wieder vor der Nase hat. Nicht nur das, auch der Fahrspaß kommt nicht zu kurz, denn der Straßenverlauf hat eigentlich nicht viel mehr als Kurven und Kehren zu bieten.

Furka - Westrampe Blick auf GrimselSchon zu Anfang fallen im Hintergrund die in der Ferne liegenden Kehren der Grimselpass-Südrampe auf. Vom Talort Gletsch (links unten im Bild) sind es nur 5 Kilometer bis zu dessen Passhöhe. Hinter der letzten Kurve ist der Totensee zu erkennen, den man vom oberen Teil der Furkapass-Westrampe mit am Besten sehen kann, sofern ausgedehnte Wanderungen per Pedes nicht auf dem Plan stehen.

Furka - Westrampe Mitte Hotel GletscherMitten in der Furka-Kehrenansammlung steht am Abgrund das Hotel Belvédère, das noch vor wenigen Jahrzehnten besten Blick auf die Gletscherzunge des Rhonegletschers zu bieten hatte. Mitlerweile ist das Eis so weit zurückgewichen, das es vom Hotel aus nicht mehr zu sehen ist. Nur noch das im glattpolierten Gletscherbett herunterrauschende Schmelzwasser kann von dort bewundert werden. Ist schon ein trauriger Anblick.Furka - Westrampe unten Ich bin mir nicht mehr 100%ig sicher, aber ich glaube im Bild rechts ist hinter dem Hotel kein Eisklumpen auszumachen, alles besteht nur aus Felsen. In alten Aufzeichnungen kann man erkennen, das die Eiszunge vor 150 Jahren noch bis zum Ort Gletsch reichte, auf einer alten Postkarte aus den 30er Jahren wenigstens noch bis zu dem Punkt, an dem aus dem Wasserfall ein ruhig fließender Bach wird.

Furka - Westrampe Mitte Blick nach oben auf KehrenDas Trauerspiel kann auf dem weiteren Weg nach unten weiter beobachtet werden. Eisschwund hin oder her, die Fahrt durch die vielen sehr gut asphaltierten Kurven macht richtig Spaß, von unten kann man sich den Straßenverlauf nochmal genauer anschauen, da er sich sehr gut von der grünen Umgebung abhebt.
Furka - Westrampe unten FelszungeVor erreichen des Talortes hat man das was von dem Gletscherbett übrig ist ein weiteres mal sehr gut im Blick, diesmal direkt von vorne und auf gleicher Höhe schaut man auf die Felsen und den Wasserfall. Dort bekommt man auch Gewissheit, es besteht alles aus Gestein, kein Gletscher-Eis weit und breit.


Die beste Aussicht von unten auf das Tal, den Ex-Gletscher und die Furka-Westrampe hat man in der ersten Kehre hinter der langen Geraden, die parallel zum Talfluß nach Westen führt.

Furka - Westrampe unten Pano Blick zurück

Ein paar Kehren später ist man am Ende der Rampe angekommen, im Ort Gletsch laufen Furka-Westrampe und Grimsel-Südrampe zusammen.

Fazit:
Den Furkapass sollte man nicht auslassen. Die Landschaft ist nicht zuletzt durch den Gletscher und das schöne Tal sehr reizvoll, und fahrerisch hat er zwei recht unterschiedliche Rampen zu bieten.


Straßenverhältnisse :

Furka - Ostrampe Mitte Schild GoodbyeDie Straße auf der Ostseite ist sehr abwechslungsreich, von breit bis schmal und gut bis sehr hubbelig ist alles dabei. Und das gilt für die gesamte Rampe, d.h. der schlechte Teil ist nicht etwa der Höhenlage zuzurechnen. Die Westrampe ist durchgehend 2 Spuren breit und gut bis sehr gut asphaltiert.


Ein-Ausfahrt :

In Hospental nahe Andermatt beginnt die Ostrampe, von dort aus kommt man ohne weite Wege zu Oberalppass, Sustenpass und dem Großen St. Gotthard.
Die Westrampe startet in Gletsch, wo es nach Norden zum Grimselpass und nach Süden zum Nufenenpass geht.


Passhöhe (u.a.Restaurants/Hotels) :

Furka - Passhöhe aus OstenDie Passhöhe ist etwas in die Länge gezogen. Direkt am Passschild der Westseite gibt es einen Parkplatz und ein baufälliges Gebäude. War es mal ein Hotel, dann hat es seine Hochzeiten definitiv hinter sich.Furka - Passhöhe mit Hotel Furkablick Etwas weiter östlich steht das Hotel Furkablick, das zwar mehrere Gebäude für Urlauber bereithält, aber laut Internetrecherche eventuell bis auf weiteres geschlossen ist.
Auf der Mitte der Westrampe steht zudem das Hotel Belvédère (siehe Foto innerhalb der Passbeschreibung), von dem aus man bis vor ein paar Jahrzehnten noch sehr guten Blick auf den Rhonegletscher hatte. Das ist in den wenigen Sommermonaten auf jedenfall geöffnet, und bietet unter anderem Wandertouren ins (noch) ewige Eis an.



Weitere Bilder:


Pässe/Strecken in der Nachbarschaft


Links zum Thema:
http://www.gletscher.ch - Hotel Belvédère Webseite des Hotel Belvédère, das sich auf der Westrampe befindet.

Blogbeiträge
Tour de Suisse 2014 --- vom 14. Juni 2014

Schweizer Pässe II --- vom 12. Januar 2010


Kommentare/Meinungen zum Pass:
Keine Einträge vorhanden.
Kommentar:

Name
Webseite (optional)
Mailadresse (optional)

Kommentar:

Hinweise:

Die Eingaben können nach dem Absenden noch verbessert/geändert werden.
Die Angaben für Webseite und EMail-Adresse sind optional.
Die EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht sondern nur in der Datenbank gespeichert. Sie sollte lediglich dann angegeben werden, wenn Rückfragen zu erwarten sind (ihr z.B. über Fehler berichtet habt).
Name, Webseite und EMail-Adresse werden in einem Cookie gespeichert (sofern dies erlaubt ist) und im nächsten Formular automatisch eingetragen.








© 1998-2019 - Schmeissfliege.de